Son Dakika
Cumartesi, 24 Haziran 2017 | Anasayfam yap | Favorilerime ekle    
Almanya'dan gıdalar için yeni logo “Gen Tekniksiz’’
Almanya, AB’nde 1 Nisan 2008 yürürlüğe giren "gen teknik yasası" ile tüketicileri genetiği değiştirilmiş gıdalar hakkında tüketicileri bilgilendirmek için yoğun bir çalışma başlattı. Alman Bakan bu çerçevede gelkiştirilen “Gen Tekniksiz’’ logosunu tanıttı.

Almanya, AB’nde 1 Nisan 2008 yürürlüğe giren gen teknik yasası ile tüketicileri genetiği değiştirilmiş gıdalar hakkında bilgilendirmek için çalışma başlattı. Federal Tarım ve Tüketicileri Koruma Bakanı Ilse Aigner, tüketicilerin aldığı ürünlerin gen tekniğiyle üretilip üretilmediğini kolayca anlayabilmeleri için hazırlanan “Gen Tekniksiz’’ logosunu tanıttı.

 

Yapılacak düzenlemeler sonrası bu logo sonbahardan itibaren Almanya’da kullanılmaya başlanacak.

 

 Gen Tekniksiz’’ logosu için gıdaların, genetiği değiştirilmiş organizmalardan üretilmemesi gerekiyor.


 “Gen Tekniksiz’’ logosu için gıdalarda kullanılan; gıda katkı maddeleri, vitaminler, aminoasitler, aroma maddeleri ve enzimlerin genetiği değiştirilmiş organizmalardan üretilmemesi gerekiyor.

 

Gıdalarda yüzde 0,1 den fazla genetiği değiştirilmiş organizma bulunursa bu logoyu alamıyor.


Hayvan yemlerinde ise yüzde 0,9 fazla genetiği değiştirilmiş organizma varsa etiketlerde “genetiği değiştirilmiş’’ yem ifadesi yazılmak zorunda.

 

Hayvanlara başka alternatif yoksa sağlık nedeniyle genetiği değiştirilmiş aşı ve ilaç verilebilmektedir. (Kaynak)

 

ALMANCA

Das neue Logo für Lebensmittel “Ohne Gentechnik’’

Das neue einheitliche Logo "Ohne Gentechnik“ macht es den Verbraucherinnen und Verbrauchern leichter, sich bewusst für Lebensmittel ohne Gentechnik zu entscheiden.

Das europäische Lebensmittelkennzeichnungsrecht, das auch in Deutschland gilt, wird im Bereich Gentechnik von vielen Menschen als lückenhaft empfunden. Denn Verbraucher können beispielsweise nicht erkennen, ob tierische Produkte wie Milch, Fleisch oder Eier von Tieren stammen, die mit gentechnisch veränderten Futtermitteln gefüttert wurden. Darüber hinaus können in Lebensmitteln unter bestimmten Bedingungen geringe Mengen von gentechnisch veränderten Bestandteilen enthalten sein, ohne dass dies gekennzeichnet sein müsste. Die neue Ohne Gentechnik- Kennzeichnungsmöglichkeit auf der Rechtsgrundlage des EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz vom 1. April 2008 soll dazu beitragen, diese Lücken zu schließen.

Das neue Label wird den Herstellern, die ihre Produkte als "Ohne Gentechnik“ kennzeichnen wollen, zur unentgeltlichen Nutzung angeboten. Damit wird die Verwendung für die interessierte Lebensmittelwirtschaft erleichtert. Gleichzeitig wird die Erkennbarkeit solcher Produkte für die Verbraucherinnen und Verbraucher einfacher gemacht.

Die Angabe "Ohne Gentechnik" darf nur verwendet werden, wenn

  • das Lebensmittel und die verwendeten Lebensmittelzutaten, Vitamine, Aminosäuren, Aromen, Enzyme keine gentechnisch veränderten Organismen (GVOs) sind und auch nicht aus GVOs hergestellt wurden.

Die Anforderungen an die "Gentechnikfreiheit" des Lebensmittels sind sehr hoch und erstrecken sich ausnahmslos auf die gesamte Lebensmittelbe- und -verarbeitung, einschließlich das Zubereiten und Mischen eines Lebensmittels.

Die neue Regelung des EG-GenTDurchfG setzt für Spurenverunreinigung mit gentechnisch verändertem (gv) Material nach Lebensmittel und Futtermittel nach Lebensmittel oder Futtermittel differenziert quantitative Obergrenzen:

  • Spurenverunreinigungen bei Lebensmitteln und Lebensmittelzutaten werden praktisch nicht geduldet, d. h. Verunreinigungen oberhalb der Nachweisgrenze von 0,1 Prozent sind ausgeschlossen.
  • Spurenverunreinigungen im Futtermittelbereich werden für die Ausnahmen geduldet, die das Gemeinschaftsrecht für die Kennzeichnung als "genetisch verändert" vorsieht. Zur Erläuterung: Nach Gemeinschaftsrecht nicht als "genetisch verändert" zu kennzeichnen sind Verunreinigungen, deren Eintrag zufällig oder unvermeidbar war, wenn ihr Anteil unter 0,9 Prozent liegt. In jedem Fall untersagt ist die Verwendung von Futtermitteln mit einem Anteil von genetisch verändertem Material über 0,9 Prozent, denn derartige Futtermittel sind immer als "genetisch verändert" zu kennzeichnen.
  • Die Anwendung von Tierarzneimitteln oder Impfstoffen aus gentechnischer Herstellung ist zulässig. Dies dient in erster Linie der Tiergesundheit, zumal bestimmte Arzneimittel oder Impfstoffe nur aus gentechnischer Herstellung verfügbar sind.

 

13.08.2009 00:05:00 Bu haber 9983 defa okundu
Almanya'dan gıdalar için yeni logo “Gen Tekniksiz’’
Sağlık Bakanlığının televizyon ekranlarında konuşacak kimselerle ilgili 'Ekran Sertifikası' girişimini nasıl buluyorsunuz?




 
Copyright © 2009 Sağlık ve Gıda Güvenliği Hareketi
Sitemizdeki bilgilerin her hakkı yazarı ve kaynağına aittir. Kaynak gösterilerek kullanılabilir
Yazılım ve Görsel Tasarım: İnforce Bilişim Teknolojileri